Grüne Energie

Ein Schritt in Richtung Umweltbewusstsein wurde im Lager-Center Standort Markt Allhau gesetzt. Seit 2015 wird der Strom durch eine Umweltfreundliche PV Anlage erzeugt.

PV Anlage

Im Oktober 2016 sind zwei weitere Photovoltaikanlagen auf einer Dachfläche von über 10.000m² mit einer Leistung von 550 kwP errichtet worden. Die kleinere Anlage ist dafür ausgelegt den gesamten Energieverbrauch des Standortes zu decken, die Energie der zweiten Anlage wird in das Netz des Energieversorgers „Netz Burgenland“ eingespeist um somit umweltfreundlichen Strom für das Süd Burgenland zu produzieren. Überdurchschnittlich viele Sonnenstunden im Süd Osten Österreichs eignen sich hervorragend für den Betrieb dieser Anlage und der minimierte CO2 Ausstoß gibt auch regionale Impulse für eine saubere Zukunft.

Blockheizkraftwerk

Das errichtete Satelliten BHKW am Grundstück der Schlacher Holding hat im ersten Ausbauschritt eine elektrische Leistung von 250 kW elektrisch und ca. 280 kW thermisch. Im Endausbau wir eine Leistung von 500 kW elektrisch und 560 kW thermisch erreicht. Die elektrische Energie wird ins Netz des EVUs eingespeist und als Ökostrom genutzt. Die ausgekoppelte Wärme wird in der Firma Trinkwerk (Transgourmet) für Heizzwecke günstig zu Verfügung gestellt. Durch die kurzen Leitungswege wird fast 100 % der erzeugten Wärme genutzt. Es kann somit nahezu verlustfrei Energie erzeugt und genutzt werden. 20.000 lt. Heizöl extra leicht werden jährlich durch das BHKW welches mit Methangas von den 1500 nahegelegenen Stieren betrieben wird eingespart.

Biogasanlage Haller

Das Lagercenter heizt ausschließlich mit Biogas! Seit 2006 beschäftigt sich die Energiekreis Haller KG mit der nachhaltigen und tiergerechten Rindermast. Der Mist der ca. 1.500 Rinder und anfallende Futterreste werden seit 2008 in der betriebseigenen Biogasanlage verwertet und damit Strom und Wärme aus Reststoffen gewonnen. Die Biogasgülle bleibt als Endprodukt zurück und wird als hochwertiger Pflanzendünger wieder auf die Felder ausgebracht. Es werden somit keine Kunstdünger oder Spritzmittel verwendet. Seit 2014 wird der feste Anteil der Biogasgülle (separiertes Material) getrocknet und kann erneut als Einstreumaterial verwendet werden. Es ergibt sich so ein wirklich geschlossener Energiekreislauf.